virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
altes Spielzeug 1
altes Spielzeug 2
altes Spielzeug  2a
alte Spielzeuge 3
Spielzeug-früher
Petra von Plasty
Kindheit 50er 5
altes Spielzeug 6
altes Spielzeug 7
alte Baukästen 50er
Spielzeug Bilder 8
Kirmesspielzeug 9
Plastikspielzeug 10
50er-Jahre-Plastik
altes Spielzeug 11
altes Spielzeug 12
Reisespiele
altes Spielzeug 13
altes Spielzeug 14
altes Spielzeug 15
altes Spielzeug 16
alte Spiele 50er 17
altes Spielzeug 18
Antikspielzeug 19
altes Spielzeug 20
altes Spielzeug 21
altes Spielzeug 22
Spielzeug 60er Jahre
Murmeln / Marbles
Ostern 50er Jahre
Poesiealbum 50er
Teddypolizei
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

   Plastikspielzeug der 50er und 60er Jahre


Sämtliche auf dieser Seite zu sehenden Objekte - fast alle aus "Plastik" -  erhielt ich von Wolfgang, bei dem ich mich dafür und zudem für die (entsprechend gekennzeichneten)  Erinnerungen an die Spielzeuge seiner Kindheit bedanken möchte.

Wolfgang: "Die Wirtschaftswunderzeit ist an mir, Jahrgang 1957, nicht spurlos vorübergegangen. Meine frühe Affinität zu Lastautos und sonstigem schweren Gerät wurde dadurch begünstigt, dass ich schon im Sandkasten mit einem entsprechenden "Fuhrpark" zu tun hatte.

Dank der Aufmerksamkeit meiner Mutter wurdem die reichlich vorhandenen Spielsachen frühzeitig gut eingemottet und auf dem Speicher gelagert. Aus dem Dornröschenschlaf erweckt kommen sie nun virtuell noch einmal zu späten Ehren, so ganz ohne Bits und Bytes."

 

Wolfgang: "Ich erinnere mich, dass mir mein Vater den großen Autotransporter im Sommer 1961, zur Zeit des Mauerbaus, aus Hamburg ("Alsterhaus") als Geschenk mitgebracht hat. Mit dem großen Paket im Schlepptau per Bahn bis in den Odenwald war bestimmt kein Vergnügen, dafür war die Freude bei mir umso größer." - Länge (ohne Auffahrrampe): 60cm

 

Wolfgang: "Der Frontlenker-Sattelzug war ein Geschenk von Onkel und Tante aus Kassel, die bei uns zu Besuch waren. Das Spielzeug kam wie gerufen, weil kurz nach dem Umzug ins neue Elternhaus draußen kein Mangel an Spielmöglichkeiten herrschte und die Cousins und Cousinen gerne mitgeholfen haben, (Sand-)Berge zu versetzen." - Länge: 30cm"

 

Werbung für den häufig in der Spielzeugproduktion verwendeten Kunststoff Hostalen (1964)

 

Wolfgang: "Das Plastikboot hat gute Dienste leider nur in der Badewanne geleistet, da es in der Umgebung keine "schiffbaren" Gewässer gab, auf denen ein Rettungseinsatz hätte stattfinden können." - Länge: 30cm

 

Planwagen - Länge: 50cm

 

         
     

 

Wo ein Planwagen mit Siedlern ist, dürfen natürlich auch "die Indianer" nicht fehlen... - Höhe: 6-9cm

 

Kleine Plastik-LKW mit verschiedenen Aufbauten - Länge jeweils ca. 10cm

 

Feuerwehrauto (inklusive noch vorhandenem Wasserschlauch!) -  Länge: 28cm

 

Jeep - Länge: 16cm

 

Werbebeigabe "Margarinespielzeug": Kleine Dampflokomotive mit verschiedenen Waggons - Gesamtlänge: 23cm

 

Großer Güterzug - Gesamtlänge: 40cm

 

Plastik-Sandeimer mit Harke, Schaufel und Sieb - Eimerhöhe: 14cm

 

Wolfgang: "Die Musikinstrumente sind 2.Wahl oder sonstwie beschädigt, Herstellung um 1968-1970. Sie stammen von der längst eingeebneten und begrünten Abfallgrube der Fa. Georg Brohm, Vielbrunn, heute Michelstadt. Dort fand man als Kind immer etwas, was man brauchen konnte. Die Fa. Brohm war ein kleiner Betrieb, dem der damals innovative Spritzguss den Weg vom Billigspielzeug zu hochwertigen Zulieferprodukten für die Automobilindustrie geebnet hat." - Länge der Trompete: 33cm

 

Zuerst gar nicht weiter beachtet hatte ich ein auf den ersten Blick undefinierbares buntes Knäuel. Als ich es dann auseinanderfriemelte und in Form brachte, entpuppte es sich als ein aus Pfeifenreinigern zusammengebastelter Affe(?), der eine Palme hinaufklettert. Clou: Er ist mit einem Gummizug an einem der Palmwedel befestigt und wenn man ihn hinunterzieht und loslässt, flitscht er mit affenartiger;-) Geschwindigkeit den Stamm wieder hinauf. So unglaublich simpel dieses Spielzeug auch ist - oder gerade deshalb: genau mein Ding! Als Kind hätte ich mit Sicherheit stundenlang Spaß daran gehabt (und auch heute noch kann ich es kaum aus den Fingern legen...).

 

"Winnetou Knetspiel"

 

 Im Fundus entdeckte ich auch diese beiden Kunststoff-Figuren. Im Laufe der Jahrzehnte ist das Material ausgetrocknet, es wurde spröde, rissig und hat sich verformt. Für mich sind die Gesichter so voller Melancholie, als hätten sie bei ihrer Entstehung schon von ihrem Schicksal geahnt...

 


           ZURÜCK                                                                                      WEITER→