virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Nachkriegszeit
Modernes-Wohnen-50er
Haus Kathrin
Haus Helga
Wirtschaftswunder
alte Puppenhäuser
altmodische 50er
Hochhaus
Puppenhauswelt-50er
Puppenhäuser 50er 10
Musterring Möbel
Puppenhäuser 50er 11
Herbert Dohnalek
Möbel
EMS Puppenhausmöbel
Paul Hübsch Möbel
Puppenhäuser 50er 13
"Das Größte"
Puppenstubenpuppen
Haus Libelle
C. Moritz Reichel KG
Puppenhäuser 50er 18
Küchen
Design / Küchen
dollhouses 50s 20
Zubehör
Crailsheimer
Puppenhäuser 50er 23
altes Puppenhaus  24
Puppenhäuser 50er 25
vintage dollhouses
Puppenhäuser 50er 27
Bäder
Badezimmer
Puppenschulen
Häfner & Krullmann
DDR-Möbel
Puppenstube 50er 32
Puppenstuben 50er 33
Papier
alte Puppenstuben 35
alte Puppenstube 36
Weihnachten
KIBRI 60er Design
Lampen 50er Jahre
Puppenhäuser 50er 40
Schlafzimmer
Moritz Gottschalk
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

 Puppenhäuser und Puppenstuben der 50er und 60er Jahre (42) - Großes Moritz-Gottschalk-Puppenhaus


 

Riesiges Puppenhaus der Firma Moritz Gottschalk Holzspielwarenfabrik aus Marienberg / Erzgebirge (DDR), 1960, Maße 91 x 52 x 49 (P50/42/1)

 

 

 

"Moritz Gottschalk Holzspielwarenfabrik Marienberg Erzgebirge - Deutsche Demokratische Republik - Puppenhäuser Puppenstuben Kaufläden Kasperle-Theater Bauernhöfe Garagen" - Werbeanzeige (1960)

 

 

 

Als ich das Haus bekommen habe, war es leider leer - diie Einrichtung samt Bewohnern wurde daher von mir zusammengestellt und arrangiert. Einziges Überbleibsel der ursprünglichen Bestückung war die auf obigem Bild zu sehende, etwas überdimensionierte Toilettenpapierrolle, die sich in einem unter der Treppe befindlichen Kämmerlein versteckt hatte. Obwohl sich der kleine Raum (der die Liebe des Herstellers zum Detail dokumentiert) als Besenkammer geradezu anbietet, habe ich ihn natürlich seiner durch Kinderspiel bestimmten Rolle entsprechend eingerichtet und ein "Klo" reingestellt.

 

 

 

 

 

In eigener Sache / zur Erläuterung meiner ganz persönlichen Sammelphilosophie: Natürlich hätte ich die Tassen auch in einer passenderen Größe gehabt. - Aber ich möchte eben keine "kleine heile Welt" schaffen (was sich manchmal allerdings ob der Schönheit der Objekte kaum vermeiden lässt), sondern in erster Linie Kinderspielzeuge dokumentieren. Und da gehören "Unstimmigkeiten" dieser Art eben einfach dazu - genauso, wie die Zusammenstellung der Puppen, die zeitlich eigentlich nicht zusammenpassen. Aber da ich die Erfahrung gemacht habe, dass dies in Häusern, die ich komplett und unverfälscht von den ursprünglichen BesitzerInnen bekam, nicht selten ebenso war ("Da sind auch noch Püppchen dabei, mit denen schon meine Oma gespielt hat"), gibt es auch in dieser Beziehung gewollte "Ungereimtheiten".

 

Eine gänzlich andere Sicht der Dinge hatte die Stuttgarter Photokünstlerin Sabine Braun, die diese Küche als Location für ein Bild ihres Kunstprojektes "NahrungsAufnahmen" auswählte. Die vollständige  Bilderserie, komplett entstanden in Puppenstuben und -häusern des virtuellen Puppenhausmuseums, ist auf Sabines Homepage zu sehen.

 

Mehrere Generationen wohnen unter einem Dach - in den 50er und frühen 60er Jahren noch eher Regel denn Ausnahme...

 

 

 


Meiner kleinen Nichte - zu deren absoluten Lieblingsspielzeugen dieses Puppenhaus gehört - war die darüber zu sehende, von mir arrangierte "Fernsehszene" wohl zu langweilig. Sie veranstaltete lieber eine Dachterrassenparty, zu der auch Bewohner der benachbarten Puppenhäuser eingeladen wurden. Für die ganz Kleinen - siehe unten - war da aber offenbar schon "Bettzeit"...

 

 

 

 

         
     

 


 

Während Puppenstuben und Puppenhäuser, die ich von ihren ursprünglichen BesitzernInnen erhalten habe, grundsätzlich unangetastet bleiben, entwickeln sich von mir selbst zusammengestellte Objekte im Lauf der Zeit auch schon einmal weiter - so wie dieses Gehäuse mit Möbeln der Crailsheimer Spielwarenfabrik, welches in abgewandelter Form auch schon an anderer Stelle zu sehen ist. Dies ist nun die aktuelle Version, mit der ich herausstellen wollte, wie sehr der Einzug des Fernsehen in die bundesdeutschen Wohnzimmer das familiäre Miteinander verändert hat: Familienabend vor der Glotze Mitte der 60er Jahre... Maße: 50 x 24 x 22cm                            (P50/42/2)

 

 

 

 

           ZURÜCK                                                                                                           wird fortgesetzt!