virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Nachkriegszeit
Modernes-Wohnen-50er
Haus Kathrin
Haus Helga
Wirtschaftswunder
alte Puppenhäuser
altmodische 50er
Hochhaus
Puppenhauswelt-50er
Puppenhäuser 50er 10
Musterring Möbel
Puppenhäuser 50er 11
Herbert Dohnalek
Möbel
EMS Puppenhausmöbel
Paul Hübsch Möbel
Puppenhäuser 50er 13
"Das Größte"
Puppenstubenpuppen
Haus Libelle
C. Moritz Reichel KG
Puppenhäuser 50er 18
Küchen
Design / Küchen
dollhouses 50s 20
Zubehör
Crailsheimer
Puppenhäuser 50er 23
altes Puppenhaus  24
Puppenhäuser 50er 25
vintage dollhouses
Puppenhäuser 50er 27
Bäder
Badezimmer
Puppenschulen
Häfner & Krullmann
DDR-Möbel
Puppenstube 50er 32
Puppenstuben 50er 33
Papier
alte Puppenstuben 35
alte Puppenstube 36
Weihnachten
KIBRI 60er Design
Lampen 50er Jahre
Puppenhäuser 50er 40
Schlafzimmer
Moritz Gottschalk
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

 

           

Konsum - "Jeder sucht sich nun zu Haus seine Lieblingswünsche aus!"

 

Karstadt - "Alles für Ihr Heim!"


 
Als es um 1957, zur Hochzeit des Wirtschaftswachstums, zwar längst noch nicht allen Bundesbürgern, aber immerhin einer breiteren Bevölkerungsschicht materiell besser geht, können sich viele Menschen nach den großen Entbehrungen der Nachkriegsjahre wieder mit Gedanken an Dinge beschäftigen, die über die Befriedigung der Grundbedürfnisse hinausgehen. Ganz oben auf den Wunschzetteln stehen Elektrogeräte wie Kühlschrank und Küchenmaschine. Daneben zählen eine Hausbar, Musiktruhen und etwas später Fernsehgeräte zu den größten Begehrlichkeiten – und wie so oft ist die Puppenstubenwelt wiederum ein anschauliches Abbild zeitgenössischer deutscher Wohn- und Alltagskulturkultur.
 

 

          

Wirklichkeit: Zeitgenössische Werbung der Firma Loewe Opta  

Puppenstubenwelt: "Fernsehzimmer" von Dregeno, DDR, um 1958


 

"Alle sollen besser leben" - inzwischen fast wahr gewordenes Motto einer Ausstellung aus dem Jahr 1953


 

 

         

„Funktionstüchtiger“ beleuchteter Miniaturfernseher, mit dem man die Bilder eines Diafils anschauen kann (wie so oft ein DDR-Produkt). 
  Entsprechende Filme (Imago Strahlbildband) gab es als Zubehör, z.B. Märchenfilme oder die "Teddy"-Serie mit Episoden wie "Teddy fährt in Urlaub". Weitergespult werden die einzelnen Bilder mit Hilfe einer Kabelfernbedienung!

 

Radio für die Puppenstube, Höhe 5cm


 

 

 

Ein absolutes MUSS in den 50ern: Die Hausbar. Suchtprävention war noch ein Fremdwort, sodass entsprechende Miniaturen natürlich auch in den Puppenhäusern zu finden waren, damit das spielende Kind dem Puppenstubenvater sein "Feierabendbier" einschenken konnte.

 

 


Bauvorschlag für eine "echte" Hausbar

...in einer "Do-it-yourself"-Zeitschrift aus dem Jahr 1959. Noch aussagekräftiger als die Abbildung ist der dazugehörige Einleitungstext: "Gestern traf ich Theobald in der Stadt. Nachdem ich ihn etwas überschwenglich begrüßt, ihn zu diesem Zwecke einige Mal kräftig auf die Schulter geklopft und in die Seite geboxt hatte, sagte er zu mir: "Du wirst nie ein vornehmer Mensch werden." Dies bestritt ich heftig, denn ich habe ja jetzt eine Hausbar daheim. Eine Bar aber - ist für mich schon fast der Gipfel für Vornehmheit.

 


 

 


 

 


 

           

Ebenfalls ganz weit oben auf der Liste der Begehrlichkeiten: eine Küchenmaschine. Oben: der "echte" StarMix in einem zeitgenössischen Prospekt,

 

als 10 cm hohe Miniatur...

 

und in einer Anzeige aus dem Jahr 1955.

 

Weitere Küchenmaschinen im Puppenhausformat dokumentieren die technische Entwicklung dieser Haushaltsgeräte. In der Mitte zum Größenvergleich eine Streichholzschachtel und unten jeweils zeitgenössiche Werbung "echter" Geräte.

 

                              

Bosch Küchenmaschine, 1954

 

"Progress Favorit", 1961


 

 


 

Für jede Einrichtung das "Tüpfelchen auf dem i" und so in sehr vielen Wohnumgen zu finden: "Kleinmöbel" der Firma Opal


 

"Spielzeug-Waschmaschine mit Wringer" (1957)

 

LAVAMAT von Tipp & Co, Höhe 21cm

 

Elektrifizierung der Haushalte und Abschied vom Kohleherd: "Jetzt noch billiger mit Strom"


 

"Bunt wie das Leben sind unsere Wünsche...Der eine möchte nach Italien, der andere möchte einen Wagen, aber  fast alle, die einen Haushalt haben, wünschen sich einen BOSCH-Kühlschrank."(Zeitschriftenwerbung aus dem Jahr 1956)

 

                    

Puppenhauskühlschrank mit automatischer Innenbeleuchtung, Höhe 11cm

 

zeitgenössische Bedienungsanleitung "Mein Kühlschrank..."

 

                    

"...und wann kommt unser Ekektro Kühlschrank"

 

 


 

"...und drinnen walten Elektrogeräte"

 


 

"Warum Schlangen vor den Fleischerläden?"

 "Haben Sie schon mal nachgedacht, wieviel Zeit Sie verschwenden, wenn Sie am Wochenende einkaufen gehen? (...) und Sie für 355 DM einen Kühlschrank erhalten, der Ihnen Zeit und Geld sparen hilft."

Besaßen 1955 laut einer Umfrage erst 10 Prozent aller westdeutschen Haushalte einen Kühlschrank, ist das Elektrogerät auch 1960 noch keine Selbstverständlichkeit, wie dieses Werbeblatt dokumentiert. Sehr interessant war für mich die Email einer Besucherin meines virtuellen Museums, die einen Zusammenhang zwischen "Konsum" und dem Dasein als "Schlüsselkind" herstellt:

  "Gefreut habe ich mich auch über die Kühlschrankwerbung: so ein "Bosch" spielte eine besondere Rolle in meiner Kindheit, da seine Anschaffung, wie so schön nachzulesen ist, einen der wichtigsten Konsumwünsche der 60er Jahre darstellte, und eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung war. Die weiteren Wünsche, die anklingen, wie Musiktruhe, Waschmaschine usw. hatten das Leben von "Schlüsselkindern" zur Folge, da nur durch die Doppelberufstätigkeit der Eltern eine "Erfüllung" möglich war...."

 


          ZURÜCK                                                               WEITER→